"6 and the city" Ausstellung des 6. Semesters der Zeichenakademie im Souterrain des Deutschen Goldschmiedehaus vom 21.06 –19.08.2012

Richtig! Da gab es doch diese unglaubliche Kultserie „Sex and the city“. Deren vier Protagonistinnen, 4 New Yorker Frauen in den Dreißigern, alleinstehend, erzählen von Freundschaft, Affären, Leidenschaft und Luxus.

 

In „6 and the city“ sind die Akteure nicht Jessica Parker, Kim Catrell, Kristin Davis Cynthia Nixon, sondern Goldschmiedinnen und Goldschmiede des 6. Semesters der Zeichenakademie.

Getreu dem Motto der Filmserie „kiss and tell“, artikulieren sich die Kreativen des 6. Semesters der Berufsfachschule, in diesem Fall eher von der Muse geküsst, in Form faszinierender, eigenwilliger und individueller Schmuckstücke.

 

Broschen zum Thema „Prachtstücke“, greifen Aspekte von Juwelenschmuck auf, wie Glanz, Licht, Farbe, und Luxus. Hirschgeweih, Acryl, feuerrotes Fimo und Edelsteine werden mit brünnierten Kupfer, Silber und Gold kombiniert.

Fundstücke wie Knöpfe und Postkarten erleben eine Wiedergeburt in Form von prunkvollen farbigen Broschen. Ringserien werden als Zeichen am Körper verstanden, variieren ein gefundenes formales Prinzip und überzeugen durch die so geschaffene Vielfalt. Gezeigt werden auch Schmuckstücke, die berühmten Frauen gewidmet sind. Da gibt es Armschmuck für Indira Gandhi und Maria Callas, aber auch Halsschmuck für Beate Uhse.

 

Die vier New Yorker Frauen hätten sicherlich großen Gefallen an der erfrischenden Ausstellung, die noch bis zum 19.08.2012 im Goldschmiedehaus zu bestaunen ist.

 

 

Staatliche Zeichenakademie

Andreas Decker